Search Results for: auto

Exklusive Autos wertneutral versichern

Des Deutschen liebstes Baby ist das Auto, was wohl auch so bleiben wird. Zu rund 83% aller Haushalte gehört ein auch Wagen, allerdings stark abhängig davon, wo und wie genau die Menschen Leben. So wird die Hansestadt Hamburg für ihr erstklassiges Nahverkehrssystem belohnt, denn von den Haushalten in zentraler Lage und entlang der U-Bahn-Linien verzichtet inzwischen gut die Hälfte auf das eigene Auto. Ähnlich sieht es in Berlin aus, wo im Innenstadtbereich 52,6% der Haushalte auf das Individualverkehrsmittel verzichten.

Fahrzeughalter von Edelkarossen und Sonderanfertigungen unterversichert

Bei einem genaueren Blick auf die Statistiken wird aber schnell deutlich, dass insgesamt auf jeden Haushalt in Deutschland 102 Autos kommen. Vorreiter bei den Berufsgruppen sind Beamte, die mit 135 Pkw je Haushalt unangefochten vorne liegen. Wird das Einkommen zugrunde gelegt, wird das Gefälle noch deutlicher. Nur 45% der von Arbeitslosigkeit betroffenen Haushalte haben einen eigenen Wagen, während bei Besserverdienenden 185 Pkw auf 100 Haushalte kommen. Darunter sind häufiger als sonstwo auch exklusive Fahrzeuge zu finden. Genau diese sind in der Regel derart unterversichert, dass den Fahrzeughaltern im Fall der Fälle ein erheblicher finanzieller Schaden ins Haus steht. Deshalb sollten insbesondere die Leistungen einer Youngtimer Versicherung oder eines getunten Autos immer auf den tatsächlichen Fahrzeugwert bezogen sein.

Wenn das Auto nicht von der Stange ist

Wer sich einen Audi, Ford oder Mitsubishi im Autohaus kauft, eventuell eine etwas hochwertigere Zusatzausstattung wählt, der ist mit einer regulären Autoversicherung gut beraten und fast immer optimal versichert.

Das kann sich allerdings schlagartig ändern, entdeckt der Fahrzeughalter das Autotuning als neues Hobby. Dabei muss es nicht unbedingt um mehr Motorleistung und höhere Drehzahlen gehen, sondern auch mehr Komfort oder das unikale Aussehen eines Wagens können den tatsächlichen Fahrzeugwert drastisch erhöhen. Kommt es nach solchen Umgestaltungsmaßnahmen zum Schadensfall, beispielsweise zum Autodiebstahl, zum Hagelschaden oder zum Fahrzeugbrand, erstattet die Versicherung nur den Zeitwert für das Listenfahrzeug – nicht das Sonderzubehör, selbst wenn dieses doppelt so kostspielig wie der Wagen selbst war.

Der Picasso auf der Motorhaube und die Wertermittlung

Um es an einem krassen Beispiel deutlich zu machen, stelle man sich vor, jemand besitzt einen 10 Jahre alten VW Passat, der laut Schwacke noch einen Zeitwert von 5.000 Euro hat. Dieser Wagen wird von einem berühmten Künstler als Leinwand genutzt und mit einem Meisterwerk auf der Motorhaube sowie an beiden Fahrzeugseiten verziert. Dadurch ist der betagte Passat drastisch im Wert gestiegen, ähnlich wie der Mercedes, der bei AMG einen Komplettumbau erlebt hat. Nur interessiert dies die Versicherung kaum. Wird der Passat gestohlen, zahlt die Versicherung die 5.000 Euro als Schadenersatz. Aber nicht einen Eurocent für das vielleicht millionenschwere Kunstwerk – oder die 80.000 Euro für den Umbau des Mercedes bei AMG.

Exklusive Autos immer laut Wertgutachten versichern

Haltern von exklusiven Fahrzeugen steht die Möglichkeit offen, ihr Auto von einem Gutachter schätzen zu lassen. Erkennt die Versicherung diese Wertermittlung an, kann das Fahrzeug zum tatsächlichen wert versichert werden. Damit werden zwar auch höhere Prämien fällig, aber die Versicherung ist im Schadensfall verpflichtet, vom tatsächlichen Fahrzeugwert auszugehen – nicht vom Listenpreis. Dies gilt im übertragenen Sinne auch für Oldtimer sowie Youngtimer, die gemäß Liste kaum mehr als ein paar Euro wert sind. Deshalb sind spezielle Versicherungen für diese Liebhaberfahrzeuge unbedingt angeraten.

Die Neuwertversicherung für Fahrzeuge

Wem dies noch immer nicht ausreicht, der kann eine Fahrzeugneuwertversicherung abschließen. Bei dieser sehr seltenen Versicherungsart spielen das Alter und die Kilometerleistung des Autos keine Rolle. Kombiniert mit einem Wertgutachten für die Zusatzausstattung, ist die Versicherung im Falle eines Schadens gezwungen, den Neupreis für das Auto und die zusätzlichen Einbauten oder Umgestaltungen als Schadensersatz zu zahlen – ohne Wenn und Aber. Es soll aber auch erwähnt sein, dass die Prämien für diese Neuwertversicherungen horrende hoch sind.

Elektroautos: Die Probleme mit den Lithium-Ionen Akkus

Das Thema Elektroautos sorgt in den letzten Jahren für immer mehr Furore. Ein häufiger Punkt den E-Auto Kritiker anführen ist die Frage, was mit den Elektroauto Akkus passieren soll, wenn der Akku des Fahrzeugs unbrauchbar wird. Diese Frage scheint ein unlösbares Problem zu sein. Allerdings eröffnen neueste Recyclingverfahren neue Möglichkeiten, um die Batterien der Elektroautos wieder zu verwerten.

Ein Problem, dass die bisherigen Recyclingverfahren der E-Auto Batterien haben, ist ihre Anwendungsmethode. Dabei werden die Akkus eingeschmolzen, um wertvolle Metalle zurückzugewinnen. Diese Verfahren sind zwar günstig und leicht durchführbar, allerdings sind sie ebenso ineffizient. So können lediglich Recyclingquoten von bis zu 25% realisiert werden. Dazu entstehen durch die Einschmelzung giftige Gase und andere Schadstoffe, welche die Umwelt zusätzlich belasten.

Des Weiteren kann man mit den althergebrachten Verfahren kaum etwas von dem Lithium zurückgewinnen. Aus diesen Gründen sind die bisherigen Methoden denkbar ungeeignet für das Recycling der Lithium-Ionen Akkus.

Um diese Problematik zu beheben, hat die Firma „Duesenfeld GmbH“ ein neues Verfahren zum Recycling der Lithium-Ionen Akkus entwickelt, mit dem Recyclingquoten von bis zu 96% erreicht werden können.

Wie funktioniert das Elektroauto Akku Recycling?

In einem Artikel auf smaveo.de wird erklärt, dass bei diesem neu entwickelten Verfahren die Lithium-Ionen Akkus zuerst von Hand zerlegt und anschließend in ihre Einzelteile aufgeteilt werden. Die Außenhülle, Halterungen und andere zusätzliche Bestandteile der Batterie werden auf bisherigem Wege, also durch einschmelzen, recycelt. Anschließend werden die eigentlichen Akkus tiefentladen. Mit dem so gewonnen Strom, kann der Schredder betrieben werden, mit dem die Lithium-Ionen Akkus weiterverarbeitet werden. Durch diesen Schritt kann schon am Anfang des Recyclingvorgangs einiges an Energie eingespart werden.

Im darauffolgenden Arbeitsschritt wird der Stromspeicher der E-Autos geschreddert, und zu Granulat zermahlen. Das so entstandene Pulver enthält große Anteile an Lithium, Nickel und Kobalt. Somit können, wie bereits erwähnt, Recyclingquoten von bis zu 96% erreicht werden. Im Anschluss muss das entstandene Granulat noch gereinigt werden, um es von unerwünschten Bestandteilen zu befreien. Aus diesen Metallen können nun neue E-Auto Batterien hergestellt werden.

In folgendem Erklärvideo wird das Verfahren der Duesenfeld GmbH nochmal etwas genauer erläutert.

 Das Recycling der Lithium-Ionen Akkus in der Zukunft

Bei dem Verfahren der Duesenfeld GmbH kann lediglich die Separatorfolie noch nicht in den Recyclingkreislauf mitintegriert werden. Hier muss noch weiter in die Forschung investiert werden, so dass langfristig eine Recyclingquote der Elektroauto Batterien von 100% erreicht werden kann.

Des Weiteren muss man darauf hoffen, dass auch weitere Firmen dieses Verfahren umsetzen und die Akkus somit weitläufig wiederverwertet werden können. Bisher sind andere Unternehmen allerdings nicht bereit, in dieses Verfahren zu investieren, da es diese, aufgrund höherer Kosten, als unrentabel erachten.

Sollte es möglich sein, die oben erwähnte Recyclingquote von 100% zu erreichen bedeutet dies, dass aus jedem alten Elektroauto Akku, ein neuer hergestellt werden kann. Somit würde sich auch die dringliche Frage der Entsorgung klären, da diese dann schlichtweg nicht mehr nötig wäre.

Fazit

Dieses neue Verfahren stellt die Lösung der, bisher sehr umstrittenen, Recycling- und Entsorgungsfrage dar.  Ein nahezu geschlossener Recyclingkreislauf ermöglicht schon heute eine große Ressourcenersparnis, und ist damit zudem nachhaltig. Es bleibt nur zu hoffen, dass auch andere Unternehmen die Dringlichkeit dieser Problematik erkennen und bereit sind, trotz höherer Kosten, in dieses neue Verfahren zu investieren.

5 Erfindungen, die uns am Arbeitsplatz entlasten

Grundsätzlich spricht sehr viel dafür, dass man den Arbeitern und Angestellten die Zeit, die sie in einem Unternehmen verbringen, so angenehm wie möglich gestaltet. Denn letztlich arbeiten Menschen dann am produktivsten, wenn sie sich wohlfühlen und entsprechende Rahmenbedingungen gegeben sind. Um diese wissenschaftlich bestätigte Tatsache umzusetzen, braucht es allerdings in manchen Fällen Investitionen, sowie ein gutes Management. Hier sehen Sie Beispiele dafür, mit welchen Erfindungen man dazu beitragen kann, die Mitarbeiter zu entlasten, und so für höhere Aufgaben und mehr Produktivität zu unterstützen.

Smartphone

Dann, wenn es falsch eingesetzt wird, kann das Smartphone ein echter Zeitkiller werden, der die Produktivität beeinträchtigt. Aber es geht auch umgekehrt. Wenn Unternehmen die Smartphones ihrer Mitarbeiter clever einzusetzen wissen, dann kann dies die Produktivität des gesamten Unternehmens erhöhen. Längst sind hierfür äußerst spannende und intuitive Produktivitätstools verfügbar. Auch die Kommunikation kann dann, wenn sie clever strukturiert ist, deutlich vereinfacht werden, wenn sie über das Smartphone erfolgt. Allerdings muss man auch darauf achten, dass die Mitarbeiter nicht zu jeder Tageszeit und auch am Wochenende mit Belangen des Unternehmens beschäftigt sind. Man sollte dafür sorgen, dass die Mitarbeiter auch wirklich abschalten können, wenn sie Feierabend oder einen freien Tag haben.

Hubtische in der Industrie und Logistik

Schwere Lasten sind ein großes Problem vor allem in der Logistik und der Industrie. Wenn Mitarbeiter tagtäglich ihren Körper überfordern, dann sind vermehrte Krankenstände vorprogrammiert. Um solche Situationen vorzubeugen, gibt es einige Möglichkeiten, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schonen. Ein wirksames Instrument hierfür ist etwa ein Hubtisch. Mit einem Solchen können schwere Lasten ohne körperliche Anstrengung der Arbeiter gehoben werden, sodass die Mitarbeiter ohne allzu große Anstrengungen ihren Dienst leisten können. Solche Investitionen lohnen sich daher definitiv aus mehreren Gründen.

Software zur Steigerung der Produktivität im Office

Auch im Office können neuartige Produktivitätstools dramatische Effizienzsteigerungen zur Folge haben. Dann etwa, wenn intelligente E-Mail-Postfächer die wichtigen E-Mails von den unwichtigen trennen, oder wenn ähnliche Arbeiten automatisiert werden können, dann können Mitarbeiter entscheidend entlastet werden. Die Folge ist, dass sie sich vermehrt anspruchsvollen Aufgaben zuwenden können, was letztlich für das gesamte Unternehmen positive Auswirkungen hat.

Kollaborative Roboter

Eine relativ neue Entwicklung sind kollaborative Roboter. Bei diesen Robotern handelt es sich um solche Maschinen, die in Zusammenarbeit mit Menschen ihre Arbeit am besten verrichten können. Hierbei können sie beispielsweise redundante Aufgaben übernehmen, sodass die Mitarbeiter nur noch kleine Adjustierungen durchführen müssen, und nur dann eingreifen, wenn es notwendig ist. Unterm Strich ergibt sich so eine Entlastung der Mitarbeiter, die dabei helfen kann, nicht nur bessere Produkte herzustellen, sondern diese auch schneller zu bewältigen.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz hat längst Einzug in sehr viele Branchen und Industrien genommen. Ein besonders gutes Beispiel ist die Medizin. Mittlerweile werden Algorithmen beispielsweise dafür eingesetzt, um in Sachen Früherkennung Ärzte zu entlasten. Es hat sich herausgestellt, dass Künstliche Intelligenz in vielen Fällen sogar besser dazu in der Lage ist, etwa Hautkrebs oder ähnliche Erkrankungen zu erkennen. Die Ärzte können somit ihre Arbeit beschleunigen, und sich darauf konzentrieren, worin sie wirklich exzellent sind. Denn obwohl Künstliche Intelligenz in Sachen Mustererkennung herausragende Ergebnisse erzielen kann, sind die Grenzen dieser Technologie doch sehr eng.

Fazit

Diesen Artikel haben wir ihnen einige Technologien vorgestellt, die dabei helfen können, die Produktivität von Mitarbeitern zu steigern, indem sie entlastet werden. Eine ganze Menge von Technologien ist hierfür in den vergangenen Jahren auf den Markt gekommen. Es liegt also nun an Management und der Unternehmensführung, entsprechend geeignete Maßnahmen zu setzen. Die Budgets dafür aufzubringen, sollte kein Problem sein. Denn unterm Strich ergibt sich insgesamt ein Vorteil, der sich auch auf die Umsätze positiv auswirken sollte. Es handelt sich bei diesen Maßnahmen um ein weiteres Beispiel dafür, wie Innovationen Unternehmen noch erfolgreicher machen können.

Smarte Zukunft – Was erwartet uns?

Ein smartes Zuhause – diese Zukunftsvision etabliert sich immer mehr in unseren Haushalten. Dabei ist es mittlerweile ein Leichtes, Routinen und Abläufe über Smart Assistants wie Alexa, den Apple HomePod oder Google Home zu erstellen und sich dadurch den Alltag zu erleichtern. Ob nun das Licht vollautomatisiert ein- und ausgeschaltet werden, der Fernseher bedient oder der Saugroboter die Wohnung reinigen soll, die smarten Assistenten erledigen auch heute schon alles, was sie in ihrer digitalen Umgebung abdecken können.

Wir befinden uns erst am Anfang einer digitalen Reise, die das Leben auf die eine oder andere Weise grundlegend verändern wird. Heute zeigen Messen wie die CES, was technisch alles möglich ist und sein wird. Dort, wo der Besucher von Hologrammen durch Zukunftsszenarien geleitet wird, sind alle Geräte im Haushalt miteinander verknüpft und kommunizieren miteinander: Ob intelligenter Schrank, smarte Küche, oder autonome Autos in unseren Garagen – unter dem Motto: „Smart City – Smart Living“ alles ist denkbar und möglich, was das Leben in Zukunft erleichtert. So werden irgendwann nicht nur einzelne Geräte, sondern auch Räume und der gesamte Wohn- und Lebensbereich smart sein.

Künstliche Intelligenz

Dabei ist das smarte Zuhause vor allem eines: praktisch. In Zukunft sollen alle Lebensbereiche mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet sein. Produkte und Dienstleistungen werden miteinander verbunden und reichen so auch über die eigenen vier Wände hinaus. Dort ist es auch kein Problem, den auf dem Sofa begonnenen Film einfach im Auto weiterzuschauen.

Doch nicht nur die Wohnbereiche zeigen, wohin smarte Technologie uns führen kann, auch die Automobiltechnik zieht weiter mit und bringt neue Ideen auf den Markt. Dabei geht es (noch) nicht einmal um autonomes Fahren, sondern auch um die Vernetzung der Fahrzeuge mit dem smarten Zuhause. So wird das Auto zu einem Teil des Netzwerks, in dem sich unterschiedliche Szenarien schalten lassen, beispielsweise bei Ankunft oder Abfahrt. Zukunftsweisende Garagen werden mehr und mehr mit dem Wohnbereich verknüpft und Teil der smarten Umgebung. Während sich Garagentore heute beispielsweise schon ganz bequem per Smartphone öffnen und schließen lassen, werden Apps in Zukunft meist aus dem Hintergrund miteinander kommunizieren und Abläufe automatisieren. Unkomplizierte und maßangefertigte Lösungen hierzu finden Sie unter anderem bei den Garagen von Concept Beton. Deren Garagen-Sektionaltore lassen sich bereits heute über den Touchscreen auf dem Smartphone öffnen und schließen und auch Beleuchtungs- und Antriebsparameter sind damit steuerbar.

Das Auto als Teil der digitalen Welt

Wer in Zukunft das Haus verlässt und mit dem Auto zur Arbeit fahren möchte, könnte sich in diesem Szenario wiederfinden: Auf dem Weg zu Wagen wird automatisch die schnellste Route zur Arbeit geladen – unter Einbeziehung der aktuellen Verkehrsdaten. Beim Verlassen der Garage wird im Haus die Heizung heruntergefahren, die Lichter werden ausgeschaltet und die Alarmanlage aktiviert. Auf dem Rückweg wird nicht nur der schnellste Weg nach Hause berechnet, sondern auch die Heizung wieder hochgefahren, damit beim Eintreffen die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Per Sprachsteuerung werden von unterwegs weitere Befehle an das smarte Zuhause übermittelt. Beispielsweise lässt sich so die Lieblingsserie programmieren, deren Folge man zu verpassen droht, weil doch noch irgendwas für das geplante Abendessen im Kühlschrank fehlt. Da man sich aber nicht mehr daran erinnern kann, was es war, wird kurzum die KI befragt, welche Zutaten noch für die Zubereitung fehlen. Diese werden automatisch beim Supermarkt bestellt und entweder am Drive-in-Schalter abgeholt oder direkt nach Hause geliefert und im Kühlschrank hinterlegt.

Die Zukunft ist smart

Zugegeben, noch klingt diese Vorstellung – zumindest teilweise – wie Zukunftsmusik. Aber: Bereits heute ist es möglich, die Route zur Arbeit vor Abfahrt an das Auto zu übertragen oder den Schlüssel durch das Smartphone zu ersetzen. Ebenso sind Kühlschränke so „intelligent“, dass sie per Sprachsteuerung bedient werden können und mitteilen, falls sich ein Lebensmittel dem Ende neigt oder welche Rezepte sich mit den vorhandenen Lebensmittel kochen lassen. Automatische Routinen smarter Assistenten schalten bereits heute die Lichter aus, wenn jemand das Haus verlässt oder lassen abends die Rollläden hinunter und ziehen sie auf Wunsch wieder hinauf. Die Grundsteine sind also bereits gelegt und werden das Leben in Zukunft immer noch ein wenig angenehmer machen.

Rund um Kredite für Selbstständige

Ein gut laufendes Unternehmen steht irgendwann vor der Herausforderung, zu expandieren. Büros, die ihren Mitarbeiterstamm ausbauen möchten, benötigen neue, größere Räumlichkeiten. Teilweise ist der Fuhrpark zu erweitern oder moderne Arbeitsmaschinen und –geräte sind erforderlich. Wer nicht über die finanziellen Mittel verfügt, kann die Aufnahme eines Kredits in Erwägung ziehen. Die Zinsen sind zurzeit so niedrig wie nie zuvor. Auf dem Kreditvergleichsportal Smava findet sich heute sogar ein Darlehen mit Minuszinsen. Das heißt, der Kreditnehmer zahlt einen geringeren Betrag zurück als er aufgenommen hat.

Unterschiedliche Kreditarten

Es gibt sowohl für Verbraucher als auch Geschäftskunden zahlreiche verschiedene Kreditarten. Zu den Unterschieden zählen die Höhe des Kreditbetrages, die Rückzahlungsmodalitäten und die Zinsen. Teilweise ist auch eine Zweckbindung beinhaltet, d.h., das geliehene Geld muss für etwas Bestimmtes verwendet werden. Für Selbstständige ist es nicht immer leicht, einen Kredit zu erhalten. Dies gilt insbesondere für Start-ups, die noch über keinen Einkommensnachweis verfügen. Zu den Selbstständigen-Darlehen gehören:

  • Existenzgründer-Kredite
  • Unternehmerkredite
  • Kleinkredite
  • Umschuldungs-, Finanzierungs- und Kleinkredite für Handwerker

Es stehen noch einige weitere Kredite zur Verfügung, die Banken und Co. für Selbstständige bereithalten. Auch Jungunternehmer haben ohne Sicherheiten eine Chance, ein Darlehen zu erhalten. Das A und O dafür ist jedoch ein solides Konzept.

Individuelle Kreditbedingungen für Selbstständige

Verschiedene Besonderheiten zeichnen einen Kredit für Selbstständige aus. Zum einen sind sie ausschließlich an Freiberufler und Selbstständige gerichtet. Zum anderen gehen sie mit höheren Zinsen einher, auch die Sicherheitsanforderungen sind umfangreicher. Weiterhin ist die Vorlage ausführlicher Bilanzen notwendig, Grundvoraussetzung ist zudem eine positive Schufa-Auskunft. Darüber hinaus wird meist eine dreijährige Selbstständigkeit vorausgesetzt. Es gibt bestimmte Branchen, die als kritisch angesehen werden. Dies gilt beispielsweise für bestimmte Tätigkeiten im Versicherungsbereich, die Gastronomie und den Autohandel.

Im Laufe der Zeit haben sich typische Leistungen verschiedener Kreditgeber in Bezug auf Darlehen für Unternehmer herauskristallisiert. So liegt die maximale Kreditsumme – je nach Anbieter – zwischen 50.000 und 100.000 Euro. Wird ein Kredit gewährt, ist eine zügige Auszahlung gegeben. Oft besteht die Möglichkeit einer Umschuldung oder Sondertilgung. Die Laufzeiten gestalten sich flexibel zwischen sechs und 72 Monaten. Durch die Nutzung eines Online Kreditvergleiches findet man leicht individuell passende Angebote.

Mögliche Sicherheiten für einen Selbstständigen-Kredit

Es gibt einige Sicherheiten, die in der Regel von einem Kreditgeber anerkannt werden. Darunter fallen:

  • die Geschäftsausstattung
  • der Fuhrpark
  • Wertpapiere und Aktien
  • Immobilien sowie Grundstücke
  • Bürgschaften

Wer als Freiberufler oder Selbstständiger über einen Bürgen verfügt, hat bei vielen Kreditinstituten gute Karten.

Kreditaufnahme zum Wohl der Arbeitnehmer

Eine Herausforderung für Unternehmer sind die Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter. Investitionen, die über einen Kredit finanziert werden, zahlen sich durch weniger Krankheitsfälle und vorzeitige Entlassungen in den Ruhestand aus. Beispielsweise Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden. Hier sind Arbeitnehmer gefragt, die Arbeitsplätze so einzurichten, dass die Gesundheit nicht gefährdet wird. Für ein Büro kann dies bedeuten, insbesondere auf ergonomisches Mobiliar zu achten. Auch das Heben von schweren Lasten sorgt häufig für Rückenprobleme. Hebegeräte wie Scherenhubtische, Gabelstapler, Lifter und Handwinden-Karren schützen die Angestellten vor gesundheitlichen Schäden. Erstere finden immer mehr Verbreitung. Sie werden vor allem in der Intralogistik genutzt. und dienen dem Hochheben und Senken von schwergewichtigen Objekten. Auf dem Markt befinden sich drei verschiedene Arten von Hubtischen: die Einfachscheren-, Tandem- und Doppelschere-Variante.